Auto-und Zweiradmesse

Ditzingen Mobil

Im Jahr 2000 fand zum Start in die Freiluftsaison die erste Ditzinger Zweiradmesse in der Stadthalle Ditzingen statt. Für ein attraktives und hochwertiges Messeprogramm sorgte der Gründer der Zweiradmesse, Joachim Degl, unter der Schirmherrschaft von Ditzingens Oberbürgermeister Michael Makurath. Die Fachhändler zeigten auf über 900 qm Ausstellungsfläche ihre neuesten Angebote an Motorrädern, Motorrollern und Fahrrädern. Den ständigen Veränderungen und aktuellen Entwicklungen der Gesellschaft wurden die Organisatoren der Messe, Stadtmarketing Ditzingen und das Freizeit Magazin LEOAKTIV gerecht, indem sie aus Platzgründen nach 13 erfolgreichen Zweiradmessen in die Stadtmitte von Ditzingen umzogen. Grundvoraussetzung für eine Weiterentwicklung und neuen Antrieb war die Vernetzung mit dem „Wirtschaftsmotor Automobil”.

Im Jahr 2013 ging das neue Konzept mit neuem Namen an den Start. Die Auto- und Zweiradmesse „Ditzingen Mobil“ war geboren.

An zwei Tagen präsentieren sich jährlich im Frühjahr Zweiradhändler und 19 Automarken in der Markt-/ Münchingerstraße und auf dem Laien und sorgen für ein besonderes Flair in Ditzingen.

INFOS

Zeitraum       30.-31. März 2019

Uhrzeit          jeweils 11-18 Uhr

Ort                Stadtmitte von Ditzingen Markt- und Münchingerstraße und auf dem Laien

Mobilität steht hoch im Kurs
Auto- und Zweiradmesse Ditzingen Mobil lockt viele Besucher

Etwas Glück gehört auch dazu – aber am vergangenen Wochenende passte einfach alles auf der Messe Ditzingen Mobil: das Wetter, die Stimmung der Besucher und das Angebot zwischen Markt- und Münchinger Straße und auf dem Laien.

Das war die Gelegenheit zu einem Bummel durch die Stadt. 25 Aussteller der Region zeigten die neuesten Trends im Automobil- und Zweiradbereich. Und da gab es einiges zu entdecken: Kw- und PS-starke Boliden für den Technik und für den Motorbegeisterten. „Das Interesse an den SUVs ist ungebrochen“, sagte Christian Esch vom Leonberger HDS Automobil Center. Aber die Menschen wollten auch von den Beratern wissen, worin der Unterschied zwischen einem Hybrid- und Plugin-Hybrid-Auto liege. „Den Plug-In können sie für eine begrenzten Reichweite auch rein elektrisch betreiben“, liefert er die Antwort gleich mit. „Mancher ist fast schon panisch angesichts der Dieseldebatte“, sagt Gerald Haug vom Autohaus Bauer in Gerlingen. Aber das Interesse an verbrauchsarmen Antrieben steige und die Elektromobilität sowie Plug-In-Antriebe seien für viele nichts Neues mehr. „Ich bin positiv überrascht von der Veranstaltung“, sagte Oliver Nagel vom Münchinger Mountain- und E-Bike-Geschäft „Bikewerker“, der das erste Mal an Ditzingen Mobil teilnimmt. Er lobte die gute Organisation der vom Stadtmarketing veranstalteten Messe und das gezielte Interesse der Besucher.

„Der zunehmende Anteil an elektrisierten Fahrzeugen – sowohl mit zwei, als auch vier Rädern – fällt auf“, sagte Ditzingens Oberbürgermeister Michael Makurath, der sich bei einem Rundgang von der Qualität der Veranstaltung überzeugte. Die vielen Besucher, das große Angebot und das Programm zeigten, dass die Veranstaltung sehr gut von den Bürgern angenommen werde. Messeorganisator Joachim Degl sieht sich in seinem Messekonzept bestätigt, das inzwischen zum sechsten Mal Erfolg hatte. Die Attraktivität der früheren reinen Zweiradmesse sei durch die Erweiterung deutlich gestiegen, sagte er. Zumal das Rahmenprogramm entscheidend zum Gelingen beitrage.

Ein großer Erfolg war auch in diesem Jahr der Fahrradflohmarkt am Samstag. „Über die Hälfte der gebrachten Fahrräder wechselte den Besitzer“, stellt Petra Stüber vom 1. Karnevalverein Leonberg Gesellschaft Engelberg fest. Und diesem Jahr seien vor allem sehr hochwertige Räder angeboten worden.

Fürs Familienprogramm hatte der Veranstalter Kinderschminken, eine Pump-Track-Anlage, das Spiel-o-Top, Luftballonmodelleure und Patrik Schellhaus als Roboter-Menschen als Attraktionen. Musikalisch überzeugten „time4music“ und eine lebende Musikbox in einem halben Trabi. Monika von Silberschatten lockte mit keltischen Harfenklängen, während Drehorgelspieler Thomas Haug mit seinen Moritaten durch die Gassen zog. „Wir informieren heute über Enkeltrick und Internetkriminalität“, sagte Polizeihauptkommissarin Anita Mackh vom Polizeirevier Ditzingen. Aber die Hauptattraktion bliebe für die Kinder, dass sie ins Polizeiauto sitzen dürften. Bei den Harley-Davidson-Besitzern des Schwaben Chapters war es das Motorrad samt Erinnerungsfoto, das zugunsten der Aktion „Ein Herz fürs Olgäle“ geschossen wurde.

Da am Sonntag auch die Ladengeschäfte der Innenstadt geöffnet hatten, zog es auch viele Besucher aus den umliegenden Gemeinden nach Ditzingen. Die Sonne tat ein Übriges, dass sich von den Eisdielen und Cafés lange Schlangen bildeten, um ein wenig Abkühlung für die Zunge zu erstehen.

Wir empfehlen unsere langjährigen Geschäftspartner