Leonberg feiert mit Jubiläumsjahr

450. Geburtstag von Johannes Kepler

Der Mathematiker, Astronom und Physiker Johannes Kepler hätte am 27. Dezember 2021 seinen 450. Geburtstag feiern können. Geboren wurde er 1571 im nahen Weil der Stadt.

Im Alter von vier Jahren zieht er mit seinen Eltern, die aus Eltingen stammen, nach Leonberg in ein Haus am Marktplatz. In Leonberg besucht er zunächst die Deutsche Schule, später die Lateinschule. Sie war im Gebäude des heutigen Stadtmuseums untergebracht. Die schulischen Möglichkeiten in der damals württembergischen Landstadt sind die Basis für die in dieser Zeit seltenen Bildungschancen. Er schafft die Ausleseprüfung für die höheren Schulen, durchläuft die Klosterschulen Adelberg und Maulbronn und darf dann in Tübingen studieren. Als „Joannes Keppler Leomontanus“ wird er dort mit nicht einmal 16 Jahren immatrikuliert um das Rüstzeug für ein kirchliches Amt zu erhalten. Nach Auslandsaufenthalten als kaiserlicher Hofmathematiker kommt Kepler im Jahr 1620 wieder nach Leonberg zurück. Hier ist seine Mutter Katharina der Hexerei angeklagt. Dank seiner Bemühungen wird sie freigesprochen. Kepler stirbt 1630 im Alter von 58 Jahren.

Trotz der aktuell schwierigen Lage laufen die Planungen um im Laufe des Jahres die naturwissenschaftlichen Leistungen Keplers zu würdigen. Vom Verlauf der Pandemie abhängig sind die Neugestaltung des Kepler-Raums im Stadtmuseum, Vorträge, Lesungen und weitere Veranstaltungen unter Einbeziehung der Vereine geplant. Ein eigens kreiertes Logo besteht bereits. Nähere Auskünfte erhalten Interessierte beim Amt für Kultur und Sport.